Sollen Livewetten wirklich bald verboten werden?

Livewetten sind äußerst beliebt, hierzulande. Kein Wunder. Immerhin kann man noch genauer dem Spielverlauf angepasster Wetten, hat unzählige Möglichkeiten und kann den Spielverlauf auch noch live verfolgen, oft sogar über einen Stream. Bei Sportwetten im Allgemeinen sind Livewetten beliebt, im Bereich der Fußballwetten brechen sie jedoch alle Rekorde. Es wird kaum einen Buchmacher geben, der Livewetten nicht ganz weit oben auf der Liste seiner umsatzstärksten Angebote haben wird. Und dennoch werden zunehmend Stimmen laut, die ein Verbot für Livewetten fordern. Und dieses Verbot ist nicht einmal so Abwegig. Immerhin wäre das Verbot in Deutschland nicht das erste Verbot von Livewetten, das in einem deutschsprachigen Land durchgesetzt werden würde.

Welchen besonderen Reiz haben Livewetten?

Das Besondere an Livewetten ist die Action, die dahinter steckt. Noch viel unmittelbarer als bei jeder anderen Wette bekommt man ein Ergebnis, teilweise nur wenige Minuten nach Abgabe des Tipps. Dabei ist nicht nur der Tipp selbst wichtig, sondern auch der Zeitpunkt des Einsatzes. Immerhin verändern sich Quoten fast Sekündlich und wirken fast wie die Kurse an der Börse. Außerdem bieten Livewetten auch immer die Möglichkeit das Spielgeschehen direkt im selben Bildschirm zu verfolgen. live wetten Entweder hierfür wird ein Liveticker genutzt oder es besteht sogar ein echtes Fernsehbild, welches gestreamt wird. Das Angebot der Wetten reicht dabei von der normalen Drei Wege Wette über Handicap Wetten bis hin zur Spezialwette, die Abfragt welches Team den nächsten Elfmeter bekommt, einen Eckstoß erhält oder wie viele Tore in der Halbzeit überhaupt noch fallen werden. Dabei ist das Wettangebot stets variierend und dem aktuellen Spielgeschehen angepasst. Egal welche Wettarten man bevorzugt, bei den Livewetten kommt sicherlich jeder Wettfreund auf seine Kosten. Livewetten werden von den meisten großen Buchmachern angeboten. Positiv fallen hierbei zum Beispiel die folgenden auf:

Wie wahrscheinlich ist ein Verbot von Livewetten?

Dennoch, oder vielleicht auch gerade deswegen, ist ein Verbot der beliebten Livewetten sehr wahrscheinlich. In Österreich wird dies gerade vorgemacht. Allen voran ist das Bundesland Tirol gegangen. Doch auch im Rest der Alpenrepublik wird es bald Dunkel, in den Bereichen in denen Buchmacher Livewetten anbieten wollen. Tatsächlich ist ein Verbot auch in Deutschland wahrscheinlich. Will die Regierung dies klug durchführen wäre das Jahr 2019 der späteste Zeitpunkt, der infrage kommt. Denn dann werden die Buchmacher endlich ihre endgültigen Wettlizenzen bekommen. Eine Neuregelung der Lizenzvergabe und eine Feinjustierung des Glücksspielstaatsvertrags stehen an. Und in diesem könnten Livewetten durchaus als Ausschlußkriterium eingebaut werden. ban-95478_640 Für Spielhallen gilt ein Livewettenverbot hierzulande im Übrigen schon lange. Dieses Verbot wurde bereits im Jahr 2013 vom Verfassungsgerichtshof bestätigt. Hierbei wurde auch gleich festgelegt, dass dies auch für Tipps auf das Endergebnis während des Spiels gilt. Denn sonst, so klärte das Gericht vorrausschauend ab, könnte ja versucht werden rote Karten und ähnliche Daten als Teil des Endergebnisses auszulegen.

Welche Gründe gibt es für ein Verbot?

Als Verbotsgrund werden gerne Suchtprävention und die Erhöhte Gefahr von Wettmanipulation angeführt, von den Gegnern von Livewetten. Durch die schneller Abfolge von Einzelwetten, so heißt es, sei die Gefahr einer Spielsucht zu verfallen ungleich höher. Die schnelle Abfolge könne zu einem „Spielrausch“ führen, der die Sucht begünstige. Und diese Argumentation könnte durchaus von Erfolg gekrönt sein. Immerhin werden auch Spielotheken mit ihren Automatenspielen teils stark reguliert, mit einer stündlichen, vorgeschriebenen Spielpause und Maximalwerten von Geldbuchungen auf und vom Automaten pro Stunde. Diese Regulierungen sind es, die dort versuchen die Thematik zu entschärfen, welche jetzt den Sportwetten zum Verhängnis werden soll. Zwar ist Glücksspiel, in einem gewissen Rahmen, Ländersache, sodass eben diese Spielotheken in Hessen länger geöffnet bleiben dürfen als in Baden Württemberg, doch bei den Sportwetten Lizenzen machen die Länder gemeinsame Sache und es wird wohl kaum die Regelung werden, die das aufgeschlossenste der Länder anstoßen würde. Auch die Gefahr der Wettmanipulation ist durchaus eine nachvollziehbare Argumentation. Immerhin ist es leichter einen Schiedsrichter dahingehend zu beeinflussen, dass er eine Rote Karte zeigt und die entsprechende Wette zu platzieren, als den gesamten Spielverlauf kontrollieren zu müssen. Allerdings muss der Diskussion auch etwas widersprochen werden. Nur weil in Deutschland die Livewetten verboten wären hieße das nicht, dass der Anreiz zur Manipulation weg wäre. Im Ausland platzierte Wetten wären ebenso möglich. Das Problem wäre eher verlagert und eine Strafverfolgung schwieriger. Dennoch steht es langfristig nicht gut, um die Livewetten.

Wie wäre solch ein Verbot durchführbar?

Es ist eine Sache Livewetten zu verbieten. Eine Andere ist es dieses Verbot dann auch durchzusetzen. Die regelmäßigen Spieler wissen das. Daher machen sie sich vielleicht auch nicht wirklich Sorgen, wegen eines Verbots von Livewetten. Schließlich war es schon ähnlich, bevor der Staat die Legalisierung der Sportwetten erwog. Es fehlte an rechtlicher Sicherheit, sodass noch heute etliche Buchmacher ohne deutsche Wettlizenz hierzulande ihre Dienste anbieten und sogar Steuern zahlen. Dies ist jedoch der Vergabe der Wettlizenzen geschuldet, die mittlerweile gerichtlich für unzureichend erklärt wurde. In Zukunft soll wahrscheinlich jeder Anbieter eine solche Lizenz erhalten, der sich an die entsprechenden Regeln hält. Eventuell wird es dann auch leichter die Buchmacher zu nennen und vom Markt zu verdrängen, die keine Lizenz haben. Wenn dann aber in Zukunft ein Verbot von Livewetten in Deutschland herrschen sollte und die Buchmacher dieses ignorieren, dann verlören sie ihre Lizenz. Insofern könnte der Plan des Staates in diesem Fall das erste Mal aufgehen. Durch eine Legalisierung könnte es gelingen den derzeitigen Wildwuchs auf dem Markt für Sportwetten wenigstens insoweit zu regulieren, dass Livewettenverbote durchsetzbar werden. Für die Politik wäre dies dann ein echter Erfolg, für Wettfreunde ein Ärgernis.

Alternativen zu einem Verbot von Livewetten

Besser, auch mit Hinblick auf die durchaus vorhandenen Möglichkeiten ein Verbot zu umgehen, auf die später noch eingegangen wird, wäre sicher ein Konsens anstelle des Verbots. Zum Beispiel könnte, ähnlich wie in Spielotheken, eine Zwangspause für Spieler eingebaut werden oder die Menge der Wetten begrenzt, sodass diese etwa nur alle 5 Minuten erneuert werden. Bei nachvollziehbaren und durchführbaren Maßnahmen werden die Buchmacher sich sicherlich nicht abwenden, im Rahmen der Wettlizenz. Auch eine bessere Überwachung des Sports würde sicher mehr Sinn machen, geht es darum Manipulation auszuschließen, als die Livewette zu verbieten. Immerhin können Livewetten im Ausland immer noch platziert werden und die Betrüger sitzen oft nicht in Deutschland. Daher wäre der Ansatz eines Livewettenverbots eventuell der Falscheste den es gibt. Eine sehr geringe Zusatzsteuer oder Zusatzabgabe auf Livewetten, die in Sicherheitsmaßnahmen im Sport investiert wird wäre hier sicherlich zielführender. Natürlich will ich der Politik nicht vorschreiben was richtig und was falsch wäre. Es handelt sich hierbei lediglich um Denkanstöße, wie man die Probleme ebenfalls lösen könnte ohne gleich den Verbotshammer raus holen und die, die man eigentlich schützen will, damit eher gegen sich aufbringen zu müssen.

Welche Möglichkeiten gibt es ein Verbot zu umgehen?

shield-107861_640 Natürlich wird der erfahrene Freund von Sportwetten auch jetzt noch nicht in Panik ausbrechen, angesichts eines drohenden Verbots von Livewetten. So sind die Buchmacher in der Regel international tätig und werden ihr Angebot sicherlich nicht verkleinern wegen eines Verbots einzelner Länder. Zwar kann es sein, dass Livewetten von den deutschen Seiten verschwinden, So haben einige Buchmacher ja schon jetzt für Deutschland andere Angebotsseiten als im internationalen Raum, dennoch wird man meist ein Hintertürchen finden. Und dieses werden die Buchmacher so lange sie können möglichst weit aufstoßen. Etwa indem sie die Nutzerkonten ihrer .de Seiten auch für die internationalen .com Seiten gültig belassen. Zwar gibt es durchaus Techniken dies, anhand der IP Adresse zum Beispiel, zu unterbinden diese wird jedoch kein Buchmacher nutzen, solange er nicht explizit aufgefordert wird. Und angesichts bisheriger rechtlicher Unbeholfenheit, mit der sich der deutsche Staat in Sachen Sportwetten zeigte, wird dies so schnell nicht geschehen. Und selbst wenn ergeben sich für den Nutzer immer noch Möglichkeiten den Systemen eine ausländische IP vorzuspielen. Diese Möglichkeiten sind in keiner Weise Illegal. Wie sich das dann mit dem Nutzen der Livewette verhält liegt an der Gesetzgebung, kann also jetzt noch nicht gesagt werden.

Fazit

Ein Verbot von Livewetten wird sehr wahrscheinlich kommen. Immerhin hat Deutschland dieses Mal nicht mal die Vorreiterrolle inne. Daher halte ich dieses Verbot für sehr Wahrscheinlich. Die Durchführung wird, wie in allem was bisher an Sportwetten verboten war, jedoch eher nicht möglich sein. Somit ist eine übersteigerte Sorge vor einem Livewettenverbot grundlos. Dass die Gegner von Glücksspiel mit Spielsucht argumentieren ist nicht verwunderlich. Die Argumente, die sich gegen Manipulation richten scheinen jedoch tatsächlich nicht ganz Grundlos zu sein. Dennoch ist fraglich ob ein Verbot von Livewetten aus Sicht eines Staates Sinn macht. Immerhin steht eine Massenabwanderung der Kundschaft zu illegalen Seiten oder Buchmachern ganz ohne deutsche Lizenz zu befürchten. Damit wäre die positive Wirkung, dass man einen Einblick und Mitbestimmungsrechte hat, die die Legalisierung der Sportwetten insgesamt bringen soll wieder weitestgehend außer Kraft gesetzt. Eine Einigung, eventuell mit Einschränkungen der Livewetten wäre da vermutlich weitaus zielführender. Ob es dazu jedoch jemals kommen wird darf bezweifelt werden. Verbände, die gegen Glücksspiel sind, haben dazu vermutlich zu viel Einfluss und mussten mit der Legalisierung der Sportwetten insgesamt schon einiges verkraften. Noch mehr werden diese sicherlich nicht ohne Gegenwehr hinnehmen. Ein wenig könnte man den Gesetzgeber auch zwischen allen Fronten sehen.