Was ist nochmal ein Abseits und wie wirkt sich dies auf Online Wetten aus?

Das Abseits, beziehungsweise die Abseitsfalle, sind geflügelte Begriffe. Auch fernab der Sportwetten Liebhaber und Fußball Fans kennt sie jeder. Doch wenn es darum geht die Regel im Fußball zu erklären, die mit Abseits und Abseitsfalle verknüpft ist, dann kommt sogar mancher der weniger versierten Fußball Fans ins Schwanken. Für Fußballwetten darf die Regel, beziehungsweise die Fähigkeit einer Mannschaft aus dieser Regel das Beste zu machen, allerdings nicht unterschätzt werden. Daher im Folgenden erst einmal leicht und für jedermann verständlich erklärt, was es mit dem Abseits auf sich hat und wie sich dies in der Praxis auf Online Wetten auswirken kann.

Wichtige Hilfe für den Schiedsrichter bei der Entscheidung auf ein Abseits: Der Linienrichter

Wichtige Hilfe für den Schiedsrichter bei der Entscheidung auf ein Abseits: Der Linienrichter

Das ist ein Abseits im Fußball – Die Abseitsregel

Die Abseitsregel besagt, dass im Fußball stets ein verteidigender Spieler näher am Toraus, also weiter in der Hälfte der Verteidiger, stehen muss, als ein angreifender Spieler. So sollen lieblose Weitschüsse verhindert werden und die Taktik, die einem Fußball Spiel zugrunde liegt soll gestärkt werden. Im Regelbuch des Fußballs liest sich dies etwas detaillierter. Dort steht geschrieben, dass ein Spieler sich, um sich im Abseits zu befinden, in der gegnerischen Spielfeldhälfte aufhalten muss und der gegnerischen Torlinie näher sein als der Ball und zwei Gegenspieler. Zwei Gegenspieler steht hier deshalb, weil auch der Torwart als Gegenspieler zählt. Auf Feldspieler bezogen bedeutet dies in der Regel, dass einer notwendig ist, um ein Abseits zu unterbinden. Ausnahme: Der Torwart entfernt sich weit vom Tor. Dann können tatschlich zwei Verteidiger das Abseits, glücklich für den Gegner, verhindern.

Doch eben dieses komplizierte Regelwerk ist es ja, was selbst Fans die korrekte Erklärung der Abseitsregel schwer macht. Daher gehe ich im Folgenden davon aus, dass der Torwart der Gegner sich auch wirklich im Tor befindet. Da man sich nur dann im Abseits befindet, wenn man sich sowohl in der gegnerischen Spielfeldhälfte als auch vor dem letzten Feldspieler und zusätzlich vor dem Ball befindet kann ein Abseits leicht vermieden werden, auch dann, wenn ein Ball weit aus der eigenen Spielfeldhälfte geschossen kommt. Im Grunde gilt es drauf zu achten, dass sich immer noch ein Verteidiger zwischen einem selbst und dem Tor befindet. Kommt ein Ball geflogen darf man erst dann los, und vor den Gegenspieler rennen, wenn der Ball einen überholt hat. So leicht, wie dies hier klingt ist es aber nicht eine Abseitsstellung zu verhindern. Professionelle Sportler üben das Stellen der so genannten Abseitsfalle, in der der Gegenspieler treten kann, regelmäßig. Stehen sie gleichauf oder knapp vor einem Angreifer, der auf den Ball wartet und treten in genau dem Augenblick, in dem ein Ball geflogen kommt, plötzlich vor, dann steht der Gegenspieler knapp vor dem Eintreffen des Balles im Abseits und darf diesen nicht spielen. Dies ist die Abseitsfalle.

Einzige Ausnahme stellen Einwurf, Eckstoß und Abstoß dar. Bälle die auf diesem Weg zurück ins Spiel finden dürfen immer angenommen werden. Die Abseitsregel gilt hier nicht.

Ob er die Abseitsregel wohl einfacher erklären kann?

Ob er die Abseitsregel wohl einfacher erklären kann?

Passives Abseits und Aktives Abseits

Im gerade beschrieben Szenario befindet sich ein Angreifer erst mal im passiven Abseits. Schlecht für ihn deshalb, weil er ins Spielgeschehen aus dieser Position heraus nicht mehr eingreifen darf. Das Spiel wird hier aber noch nicht unterbrochen. Erst dann, wenn der Spieler ins Spielgeschehen eingreift, also im Wesentlichen dann, wenn er den Ball spielt, wird aus dem passiven Abseits ein aktives Abseits. Und dann wird das Spiel unterbrochen und eventuelle erzielte Tore zählen natürlich nicht.

Befinden sich mehrere Spieler im Angriff und nur einer davon steht im Abseits, dann kann sich der Schaden also in Grenzen halten, sofern er es bemerkt und den Angriff seinen Mitspielern überlässt. Erst wenn er sich einmischt ist der Angriff gestoppt.

So wirkt sich das Abseits auf Online Wetten aus

Es gibt Spieler und Mannschaften, die neigen statistisch gesehen dazu eher in die Abseitsfalle zu laufen, die der Gegenspieler aufstellt. Auf der anderen Seite gibt es Verteidiger und Mannschaften im Gesamten, die eine Abseitsfalle so geschickt aufzustellen in der Lage sind, dass vermehrt Gegner darauf hereinfallen. Der Trick dabei ist es im Wesentlichen sich so geschickt und zum rechten Zeitpunkt vor, oder aus dessen Sicht hinter, den Angreifer zu schieben, dass dieser gar nicht bemerkt kurz im Abseits gestanden zu haben.

Diese Fähigkeit hat natürlich einen Einfluss auf die Online Wetten bei den Buchmachern im Internet. Denn sie kann dafür sorgen, dass der Gegner einige Torchancen aufgrund einer Abseitsstellung nicht nutzen kann und sogar den Spielverlauf deutlich zugunsten einer Mannschaft beeinflussen. Wer sich mit Abseits Statistiken auskennt, der kann also weitaus präzisere Wetten abgeben. Dies gilt auch für Livewetten, wo es wichtig ist zu sehen welcher Spieler gerade den Angriff ausführen könnte, also praktisch auf den Ball wartet. Da lässt sich schon besser abschätzen ob ein Tipp auf ein baldiges Tor sich eher lohnt oder eher nicht.

Abseits in anderen Sportarten

Das Abseits gibt es übrigens nicht nur im Fußball. Daher schrieb ich bislang auch Online Wetten, statt ganz gezielt auf Fußballwetten einzugehen.

Rugby:

Im Rugby darf sich ein Spieler nicht vor dem Fuß des eigenen Mitspielers befinden, der den Ball gerade kickt. Außerdem darf er nicht näher als 10 Meter an eine Gassenlinie heran, wenn er nicht an der Gasse teilnimmt. Außerdem darf er sich nicht vor einem Spieler befinden, der gerade gehalten wird und aus dieser Situation heraus ins Spiel eingreifen. Bei einem Gedränge darf er sich wieder nicht vor dem letzten Fuß des eigenen Mitspielers im Paket oder Gedränge befinden. Sollte gegen eine dieser Regeln verstoßen werden ist ein Abseits gegeben. Auch hier gilt es für Sportwetten entsprechende Statistiken zu berücksichtigen.

Im Eishockey ist das Abseits noch zentraler im Regelwerk verankert.

Im Eishockey ist das Abseits noch zentraler im Regelwerk verankert.

Eishockey:

Im Eishockey ist das Feld extra durch blaue Linien gedrittelt. Spielt man den Puck in das so genannte Angriffsdrittel, dann darf sich in dem Moment, in dem der Puck gespielt wird, kein eigener Spieler in diesem Drittel aufhalten. Wenn sich ein Spieler deshalb vor dem Puck befindet, weil er ihn rückwärtsfahrend kontrolliert ins Angriffsdrittelspielt zählt dies jedoch nicht als Abseits. Diese Abseitsregel für Eishockey Wetten ist deutlich wichtiger, als es die bei Fußballwetten ist. Denn auf sie fußt der gesamte Spielablauf. Außerdem sind keine Abseitsfallen im herkömmlichen Sinne möglich. Weitere Details zur Regel spare ich der Einfachheit wegen aus.

American Football

Auch im American Football gibt es eine Abseitsregel. Hier ist es die leichteste Regelung aller genannten Sportarten. Beim Snap, also beim Beginn des Spielzuges, darf sich kein Spieler in der neutralen Zone befinden außer der, der den Ball zuerst bewegt um den Spielzug zu starten (Center). Die Neutrale Zone ist der Bereich des Spielfeldes, die der Ball einnimmt. Also praktisch die Fläche, die rechts und links vom Ball abgeht. Bestraft wird ein Verstoß mit 5 Yards Raumverlust und einer Wiederholung des Versuchs von der neuen Position.

Und auch im American Football gibt es eine Abseitsregel

Und auch im American Football gibt es eine Abseitsregel

Abseits und Sportwetten in Deutschland

Interessant wird für die meisten Leser allerdings lediglich die Regelung im Fußball sein. Denn hierzulande und in angrenzenden Ländern sind Fußballwetten die beliebteste Wett Form überhaupt. Lediglich Eishockey Wetten dürften für eine nennenswerte Zahl an Sportwettern noch interessant sein. Und hier sollte die Regelung zum Abseits schon deshalb ohnehin klar sein, weil man sonst das ganze Spiel nicht verstehen und dementsprechend auch die Wette nicht zielgerichtet abschließen kann.

Ärger um das passive Abseits im Fußball

Bei Fans, Trainern und Freunden von Fußballwetten entpuppt sich die Regelung um das passive Abseits immer wieder zum Ärgernis. Denn zu entscheiden ob und inwiefern der Spieler im Abseits nun ins Geschehen eingreift ist ein eher subjektiver Vorgang, der den Schiedsrichtern einiges Abverlangt. Hier wurden schon so manche Sportwetten zum Platzen gebracht, weil der Unparteiische eine Fehlentscheidung getroffen hatte, die sich aber erst in der Wiederholung mit Zeitlupe aufklären ließ. Immerhin ist auch das Behindern eines Verteidigers auf seinem Weg zum Ball schon ein Eingriff in ein Spiel, um ein Beispiel zu nennen.

Fazit zum Abseits und Online Wetten

Das Abseits ist wohl eine der bekanntesten regeln im Fußball. Und dennoch eine der am seltensten korrekt verstandenen. Auch hier, wo es im Grunde das Ansinnen war, dass wirklich jeder die Regel versteht, wird es schnell komplizierter, will man auch auf die Feinheiten eingehen. Dennoch ist die Wichtigkeit der Regel nicht zu unterschätzen und sollte bei Fußballwetten auf alle Fälle beachtet werden.

Gleichzeitig stellt die Regelung um das Abseits, um das passive um genau zu sein, auch eine der umstrittensten Regeln im Fußball dar, was immer wieder zu Diskussionen und Fehlentscheidungen führt.

Insgesamt ist das Abseits bei Online Wetten aber auch bei weiteren Sportarten zu beachten. Vor allem bei Eishockey Wetten ist es ein Muss die Regel zu kennen. Denn dort baut sich das gesamte Spielgeschehen um die Abseitsregel auf. Allerdings sollte man die entsprechenden Regeln streng auseinanderhalten. Denn jeder Sport hat seine eigenen Statuten, die bestimmen was als Abseits gezählt wird.