Achtung Betrug – Sportwetten und Online Casino Nutzer im Visier von Betrügern

Derzeit sind Nutzer von Glücksspielen, also vornehmlich von Online Casinos und Online Buchmachern, offensichtlich verstärkt im Visier von Betrügern. Diese legen hierzu eine altbekannte Betrugsmasche neu auf und richten sich gezielt an potentielle Opfer, die Gefallen an Glücksspiel finden. Ich möchte meine Leser im Folgenden warnen und den Sachverhalt darlegen.

Nicht nur im Internet sollte Sicherheit groß geschrieben werden. Das zeigt ein aktueller Fall.

Die Betrugsmasche – So funktioniert der Betrug

Scheinbar auf gut Glück versenden die Betrüger derzeit fingierte Mahnschreiben an verschiedene Haushalte. Darin gibt man sich als Deutsch-Europäische Collections Group mit dem Kürzel DE-C aus. Die zugehörige Handelsregister Nummer existiert nicht. Weitere Schreiben gleicher Art werden von einer Kanzlei Petersen & Partner versendet, die ihren angeblichen Sitz in London hat. Bereits im Jahr 2015 kam die Masche mit der Absender Kanzlei Justorat außerdem bereits schon einmal auf. Weitere Absender können derzeit dementsprechend nicht ausgeschlossen werden.

Im Mahnschreiben ist die Rede von einer Forderung des „Deutschen Lotterie und Glücksspiel Verbands“. Die Forderung belief sich in allen bislang gemeldeten Fällen auf eine Summe zwischen 700 Euro und 800 Euro. Wenn der mutmaßlich säumige Empfänger aber binnen dreier Tage auf das angegebene Bankkonto die Hälfte entrichten würde, dann wäre die Restschuld erlassen, wie die Schreiben jeweils ebenfalls versprechen.

Des Weiteren wurden die Briefe stets mit gängigen Inkasso Klauseln, wie der Androhung weiterer Schritte und Kosten ausgestattet. Bezahlen sollte man die Forderung dennoch auf keinen Fall.

Wie wird der Betrug enttarnt?

Der Betrug hält einer eingehenden Betrachtung keinesfalls stand. Abgesehen von falschen Handelsregisternummern ist beispielsweise beim Absender aus London und bei der DE-C eine Kontoverbindung aus Bulgarien angegeben. Das hier etwas nicht stimmt wird, sorgfältig überlegt, schnell klar. Außerdem existiert auch kein Deutscher Lotterie und Glücksspiel Verband. Während die staatlichen Lotterien noch immer an ihrem Monopol festhalten wollen, und schon deshalb keinem Verband mit anderen Anbietern beitreten könnten, organisieren sich in Deutschland zugelassene Buchmacher beispielsweise im Deutschen Sportwetten Verband (DSWV).

Warum funktioniert die Betrugsmasche?

Der Betrug funktioniert mutmaßlich aber dennoch bei einigen, weshalb wir unbedingt davor warnen wollten. Denn einige Bestandteile des Sportwetten Betrugs per Post sind recht gut zusammengesetzt. So lässt die kurze Zahlfrist um die Hälfte der Forderungen einzusparen per se wenig Zeit zum Nachdenken. Bevor mancher sich des Betrugs bewusst wird hat er vielleicht schon schnell überwiesen. Außerdem ist das Thema Glücksspiel nicht schlecht gewählt. Mancher Kunde bei Sportwetten Anbietern möchte vielleicht nicht, dass sein Hobby bekannt wird. Schon allein wegen gängiger Vorurteile. Das Rat oder gar Hilfe gesucht werden ist daher mehr als unwahrscheinlich, in solchen Fällen.

Dasselbe gilt für die Polizei. Selbst wer den Betrug enttarnt wird sich eventuell scheuen diesen zur Anzeige zu bringen. Denn es hält sich noch immer das eindeutig falsche Gerücht, dass Sportwetten in Deutschland illegal wären. Doch selbst wenn dies so wäre, dann wären die Anbieter auf der falschen Seite des Gesetzes. Ein Fall, in dem ein Nutzer je Probleme mit dem Gesetz bekommen hätte ist nicht bekannt. Um solchem Betrug Einhalt zu gebieten kann man sich dementsprechend beruhigt auch an die Polizei wenden.

Sportwetten oder Glücksspiel Betrug per Post. Das kommt scheinbar immer wieder vor.

Ein weiterer Faktor, der die Betrugsmasche vermutlich zu den besseren ihrer Art macht, ist der, dass es sich um ein Schreiben per Post handelt. Sportwetten und Casinos werden von den Opfern heute allerdings eher online genutzt. Entsprechend vorsichtig ist man vielleicht auch keinem Online Betrug anheim zu fallen. Wenn dann aber aus unerwarteter Richtung, nämlich offline per Post, solch ein Betrug lauert, dann erkennt man diesen eher nicht. Außerdem muss es ja Hand und Fuß haben, wenn es mit der guten alten Post kommt. Dieses Denken macht die Masche extrem gefährlich für Glücksspiel Nutzer.

Wie sollte man reagieren, wenn eine solche Forderung kommt?

Unabhängig von der speziellen Sachlage rate ich jedem, der eine solche mutmaßliche Forderung bekommt und sich nicht sicher ist ob diese rechtens ist, Belege einzufordern und davor auch nicht zu bezahlen.

Noch genauer kann man dies im Bereich Sportwetten oder Glücksspiel allgemein sagen. Kaum ein Anbieter ermöglicht Glücksspiele ohne Guthaben. Im Umkehrschluss können auf diesem Gebiet auch kaum Forderungen entstehen. Einige wenige Ausnahmen habe ich bislang tatsächlich bei Anbietern von Online Lotto beobachtet, die zumindest zeitweise eine Aufladung via Bankeinzug ermöglicht hatten und das Guthaben direkt zur Verfügung stellten. Insgesamt ist die Richtigkeit einer solchen Forderung aber im Bereich Glücksspiel sehr viel unwahrscheinlicher als in anderen Bereichen.

Auf jeden Fall sollten Betrugsversuche der Polizei gemeldet werden. Befürchtungen in der Befragung eingestehen zu müssen Online Wettanbieter zu nutzen und damit Probleme zu bekommen sind gänzlich unbegründet.

Nur wer einen Betrug der Polizei meldet darf hoffen dass die Täter gefasst werden.

Wichtig ist auf jeden Fall immer ablehnend auf die Forderung zu reagieren. Beispielsweise in einem Widerspruch. Diesen gibt es sicherlich auch als einfaches Musterschreiben zum Download. Wichtig ist dies deshalb, weil ohne Gegenwehr auch unberechtigte Forderungen vollstreckt werden könnten. Mir ist zwar im speziell vorliegenden Fall kein solcher Versuch bekannt, dennoch ist dies möglich. Besonders dreiste Betrüger haben die Möglichkeit ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten. Erst die Reaktion auf die dann folgende Gerichtspost führt zur Entscheidung ob die Forderung vielleicht unberechtigt sein könnte. Wer nicht auf Briefe des Gerichts reagiert erkennt die Forderung im Grunde schweigend an. In diesem Moment wird sie legitimiert und die Betrüger haben gewonnen.

Glücksspiel Betrug per Post – Mein Fazit

Stets wird vor Betrugsgefahr bei Online Glücksspiel gewarnt. Stets sind, je nachdem wer warnt, die Buchmacher und die Nutzer gleichermaßen Opfer. Oder aber die normalen Nutzer werden in den Warnungen von Buchmachern übers Ohr gehauen, was real heute nicht vorkommt. Jedenfalls sofern man sich beispielsweise an die hier getesteten Buchmacher hält. Und dann lauert die Betrugsgefahr im altmodischen Briefkasten. Fast möchte man da lachen. Doch lustig ist die Lage nicht wirklich. Es handelt sich um ernstzunehmendem Betrug, vor dem jeder Leser in Acht sein sollte. Die Ernsthaftigkeit des Betrugs lässt sich schon daraus ableiten, dass die Täter offenkundig bereits seit über zwei Jahren unter wechselnden Scheinidentitäten dieselbe Masche nutzen. Auch hier wäre die Sachlage meiner Ansicht nach im Übrigen für alle beteiligten leichter zu überblicken und zu überwachen, wenn die Regulierung in Deutschland schneller voranginge. Denn dann würden sich beispielsweise mehr Opfer ohne Bedenken an die Polizei wenden.