Wetten auf den 1. FC Kaiserslautern – Zahlen, Fakten und Vereinsgeschichte

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 24.09.2018

Wenngleich der 1. FC Kaiserslautern derzeit in einer nicht zu übersehenden Krise steckt, so ist er doch einer der erfolgreichsten Vereine der deutschen Fußball Geschichte. Der jetzige Zweitligist ist nicht nur Gründungsmitglied der 1. Fußball Bundesliga. Er war auch der bislang erste Verein, dem ein Meistertitel als Aufsteiger gelang. Dies war 1998. Seither ging es zwar wieder etwas turbulenter zu, dennoch weiß der Club zu überzeugen. Ich bin mir sicher der 1. FC Kaiserslautern wird früher oder später wieder im Spitzenfußball zu sehen sein. Mehr als genug Gründe im Folgenden die Vereinsgeschichte und grundlegende Tipps für Wetten auf den 1. FC Kaiserslautern einmal übersichtlich zusammengefasst darzustellen.

 1. FC Kaiserslautern

(Bild: Wikipedia)

1. FC Kaiserslautern in Zahlen und Fakten

  • Voller Name des 1. FC Kaiserslautern: 1. Fußball-Club Kaiserslautern e. V. (1.FCK)
  • Gründung: 2. Juni 1900 und erneute Gründung 19. Juni 1946
  • Stadion: Fritz-Walter-Stadion (49.780 Plätze)
  • Erfolge: 4 Meistertitel, 2 Pokalsiege, 1 Hallenpokal, 1 Supercup und zweimalig deutsche Mannschaft des Jahres (1991 und 1998)

Gründung und Vereinsgeschichte des 1. FC Kaiserslautern

Am 28. Mai 1929 erst entstand der Verein in seiner ersten Form, die dem heutigen 1. FCK nahekommt. Damals schlossen sich die beiden Vorgängervereine SV Phönix 1910 und der FV 1900 nämlich zusammen. Ihrerseits selbst Produkte von Zusammenschlüssen bildeten sie so den 1. FC Kaiserslautern. Der Tradition wegen wurde das Gründungsdatum im Jahr 1900 übernommen. Dennoch ist das Datum heute umstritten. Denn der älteste Vorgängerverein war bereits ein Jahr früher gegründet worden. Ein eher unwichtiger Fakt, den ich aber um des Streitpunkts willen nicht ganz verschweigen möchte.

Nach einem ersten Titel, der Westkreismeisterschaft 1909 hatten die Vorgängervereine recht wenig Erfolg zu verzeichnen und mussten sich eher nach untern orientieren.

Erst im Verlaufe des zweiten Weltkriegs sollten sich erste Erfolge wieder einstellen. Dann war aber auch recht schnell der Krieg selbst die, damals übliche, Bremse für die Weiterentwicklung. Wäre der Krieg nicht gewesen dann, so scheint es, hätte der Club wohl ernsthafte Chancen auf die ersten großen Titel gehabt.

Nach dem Krieg – Der neue 1. FC Kaiserslautern

Doch der Krieg lässt sich kaum weg reden. Und so kam es, dass viele Spieler fielen und der Verein nach dem Ende des Krieges zunächst gar nicht mehr existierte. Mit Erlaubnis der französischen Besatzer konnte er jedoch von einem sehr engagierten Fritz Walter nicht nur neu gegründet werden, es durfte sogar der alte Name behalten werden. Damals keine Selbstverständlichkeit.

Als Maß der Dinge in der Oberliga wurde man direkt 1947 und 1948 Französischer Zonenmeister. Ein Titel, der durch die Begrenzung auf die Besatzungszone das höchste der regionalen Gefühle war. Überregional wurden jedoch auch Meisterschaftsspiele ausgetragen. Hier wurde der 1. FC Kaiserslautern allerdings nur Vizemeister im Jahr 1948, was der bislang größte Erfolg war. All dies ist vor allem dann beeindruckend, wenn man sich nochmals vor Augen hält, dass der Verein nur zwei Jahre zuvor faktisch neu gegründet werden musste weil, anders als bei anderen Vereinen, gar keine Mannschaft mehr existierte.

Kurz darauf, 1951 und 1953, konnte man bereits die beiden ersten, und damit die Hälfte aller Meisterschaften der Vereinsgeschichte verzeichnen. Außerdem wurde der FCK im Grunde das Grundgerüst der Weltmeisterschaft 1954.

 1. FC Kaiserslautern

Die Trikotfarben des 1. FC Kaiserslautern (Bild: Wikipedia)

In der Bundesliga

Danach sank die Form schnell ab und der 1. FC Kaiserslautern war zwischenzeitlich sogar abgestiegen. Erst pünktlich zur Gründung der Bundesliga gelang eine Kehrtwende und man konnte ab 1963 als Gründungsmitglied antreten. Dies hätte zwei Jahre zuvor vermutlich noch kein neutraler Beobachter ernsthaft geglaubt.

Was danach kam kommt zumindest innerhalb der 1. Bundesliga einer Fahrstuhlmannschaft gleich. Zwar konnte der 1. FCK tatsächlich durchgehend von 1963 bis 1996 den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga schaffen, dort sprang der Verein allerdings recht wechselhaft im Abstand weniger Jahre zwischen guten Platzierungen und zweistelligen Plätzen auf und ab. Das Highlight der Zeit war zweifellos der Sieg im DFB Pokal 1990 und der Meistertitel im direkt folgenden Jahr. Gerade letzterer überraschte und ließ den FCK erstmals zur Mannschaft des Jahres gewählt werden.

Ebenso überraschend kam 1996 der Abstieg. Zwar hatte man es im Saisonverlauf kommen sehen, die Prognose über Jahre hinweg hätte diesen Abstieg jedoch sicher nicht vorhergesehen. Der erste Abstieg der Vereinsgeschichte. Gefolgt von einem zweiten, und bislang letzten, DFB Pokalsieg nur zwei Wochen später. Auch dies zeigte deutlich wie unterschiedlich die Leistungen des 1. FC Kaiserslautern sein konnten.

Rehhagel richtet es

Doch im Jahr darauf gelang der sofortige Wideraufstieg. Dies lag unter anderem auch daran, dass die Mannschaft, nicht wie in anderen Abstiegsfällen, im wichtigsten Kern geschlossen blieb und sich nicht zerstreute. Außerdem rollten gleich einige Köpfe in der Führungsetage und es schienen die richtigen zu sein. Der FCK bewies hier einiges mehr an richtigem Gespür, als viele andere Teams.

Der, verklärt romantisch betrachtet, vielleicht wichtigste Punkt war aber der neue Trainer Otto Rehhagel, der zum Verein stieß. Er ist bis heute eine der Leitfiguren im deutschen Fußball geblieben.

Unter ihm schaffte der 1. FCK nicht nur den ohnehin schweren sofortigen Wiederaufstieg. Es konnte auch 1998 als Aufsteiger direkt der Titel in der 1. Bundesliga gewonnen werden. Bis heute ein Alleinstellungsmerkmal in der Bundesliga. Es folgten noch zwei gute 5. Plätze in der 1. Bundesliga und erfolglose Versuche im internationalen Fußball. Danach musste Rehhagel zurücktreten, als die Saison 2000/01 mit sechs Niederlagen begonnen hatte. Diese konnte mit Rang 8 gefolgt von Rang 7 ein Jahr später zwar noch halbwegs gerettet werden, danach ging es aber abwärts. Auch finanziell. Fortan folgten nur noch zweistellige Platzierungen und bereits zuvor begonnene Streitigkeiten in der Vereinsführung. 2006 stieg man endgültig ab. Und ein erneuter Aufstieg gelang erst 4 Jahre später, nachdem man zeitweise sogar in der 2. Bundesliga 2008 nur als 13. endete. 2010 bis 2012 durfte man für zwei Spielzeiten nochmals erstklassig spielen, verschwand dann aber bis heute in der 2. Bundesliga. Dort musste man zuletzt häufig um den Abstieg fürchten.

 1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern – Die fußballerische Gegenwart und Wetten

Dementsprechend sollte man Kaiserslautern derzeit den Aufstieg noch nicht zutrauen. Eher sind die Lauterer erneut in der Rolle des Underdogs zu sehen. Ich persönlich würde daher eher gegen Lautern wetten als auf den FCK.

Als Buchmacher macht Tipico Sinn. Der Anbieter ist für Fußball im deutschen Ligabetrieb bestens gerüstet und bietet guten Service und einen guten Bonus für Neukunden an.

Jetzt zu Tipicound 100% Wettbonus bis zu 100€ kassieren!

Fazit zum 1. FC Kaiserslautern und Fußballwetten

Der 1. FC Kaiserslautern ist meiner Ansicht nach nicht nur eine Größe der Fußballgeschichte, er wird sicher auch irgendwann wieder in die Erstklassigkeit zurückkehren. Nur eben nicht zwangsläufig schon in der nahen Zukunft. Als eine Art Fahrstuhlmannschaft in langsamer Abfolge hat er schon oft bewiesen, dass es Höhen und Tiefen gibt, man aber immer auch wieder an Erfolge anknüpfen kann. Lediglich international war dies bislang nie so recht gelungen.

Für Fußballwetten sollte der Klub daher nicht ganz abgeschrieben werden. Allerdings ist die Rolle des Favoriten derzeit auch nicht sofort zu erwarten. Wer gegen den FCK tippt hat gute Chancen zu gewinnen. Auch wenn dies das Herz des Fans etwas strapazieren dürfte.

Schreibe einen Kommentar