Wird bei der WM 2018 Iran zur großen Überraschung?

Der Iran ist kein Neuling bei einer FIFA WM, war schon viermal qualifiziert, zuletzt 2014. Jedes Mal schied man allerdings nach der Vorrunde aus. Das soll in Russland besser werden, was angesichts der Aufgaben in seiner Gruppe B jedoch äußerst schwierig werden dürfte. Die beiden europäischen Teilnehmer in dieser Gruppe B müssten im Normalfall deutlich besser sein als das Team WM 2018 Iran. Immerhin spielte man aber eine sehr gute Qualifikation, vielleicht kann der Iran darauf aufbauen.

Top 5 WM 2018 Wettanbieter

Sportwettenanbieter Bewertung Bonus
1.
87/100
 
100€Bonus
Unibet im TestZum Anbieter
2.
100/100
 
125€Bonus
BetHard im TestZum Anbieter
3.
93/100
 
100€Bonus
4.
100/100
 
150€Bonus
5.
57/100
 
100€Bonus
NetBet im TestZum Anbieter

Das WM Team Iran 2018: 35 Mann mit WM-Hoffnung

Wer final das WM 2018 Iran Trikot tragen wird, steht bislang noch nicht genau fest. Denn der Portugiese Carlos Queiroz – Nationaltrainer des Iran – berief nicht weniger als 35 Mann in seinen vorläufigen WM-Kader. Dieser WM 2018 Iran Kader des WM 2018 Teilnehmers sieht wie folgt aus:

Tor: Alireza Beiranvand (Persepolis), Seyed Hossein Hosseini (Esteghlal), Rashid Mazaheri (Zob Ahan), Amir Abedzadeh (Maritimo)

Abwehr: Ramin Rezaeian (Ostende), Voria Ghafouri (Esteghlal), Steven Beitashour (Los Angeles FC), Seyed Jalal Hosseini (Persepolis), Mohammad Reza Khanzadeh (Padideh), Morteza Pouraliganji (Alsaad), Mohammad Ansari (Persepolis), Pejman Montazeri (Esteghlal), Seyed Majid Hosseini (Esteghlal), Milad Mohammadi (Akhmat Grozny), Omid Nourafkan (Esteghlal), Saeid AGhaei (Sepahan), Roozbeh Cheshmi (Esteghlal)

Mittelfeld: Saeid Ezatolahi (Amkar Perm), Masoud Shojaei (AEK Athens), Ahmad Abdolahzadeh (Foolad), Saman Ghoddos (Ostersunds), Mahdi Torabi (Saipa), Ashkan Dejagah (Notthingham Forest), Omid Ebrahimi (Esteghlal), Ehsan Hajsafi (Olympiacos), Ali Karimi (Sepahan), Soroush Rafiei (Al-khor), Ali Gholizadeh (Saipa), Vahid Amiri (Persepolis)

Sturm: Alireza Jahanbakhsh (AZ Alkmaar), Karim Ansarifard (Olympiacos), Mahdi Taremi (Al-Gharafa), Sardar Azmoun (Rubin Kasan), Reza Ghoochannejhad (Heerenveen), Kaveh Rezaei (Charleroi)

So lief der Weg fürs WM Team Iran 2018 in der Qualifikation

Zunächst spielte Iran in der WM 2018 Qualifikation des asiatischen Verbandes AFC in der ersten Gruppenphase gegen diese fünf Teams und gewann die Gruppe bei 2 Remis und 6 Siegen ohne Niederlage:

  • Oman
  • Turkmenistan
  • Guam
  • Indien

Die anschließende, viel schwierigere zweite Gruppenphase gewann man dann gegen die folgenden Teams ebenfalls ohne Niederlage.

  • Südkorea
  • Syrien
  • Usbekistan
  • China
  • Katar

Dabei musste man in 10 Partien lediglich 2 (!) Gegentreffer hinnehmen, kam am Ende zwar „nur“ auf 10:2 Tore, hatte aber starke 7 Punkte Vorsprung vor dem Zweiten der Gruppe. Gegen den Iran ist es äußerst schwierig, zu eigenen Treffern zu kommen, zumindest solange sich das Team im asiatischen Fußball bewegt. Das wird bei der WM natürlich anders sein, wie der Blick auf die Gegner in Gruppe B (siehe unten) zeigt. Da nützen die sehr guten Ergebnisse aus der Qualifikation gegen schwächere Gegner nur noch bedingt, auch wenn diese natürlich für die WM 2018 Iran viel Selbstvertrauen vermittelten.

Die Stars bei der WM 2018 Iran und ihr Trainer

In Carlos Queiroz, einem Portugiesen, hat man zufällig einen Trainer, dessen Heimat einer der Gruppengegner bei dieser WM in Russland ist: Carlos Quieroz stammt aus Portugal. International dürfte er der bekannteste Akteur des Iran sein, trainierte er u. a. doch bereits Real Madrid und von 2008 bis 2010 sogar die Nationalmannschaft von Portugal.

Derart prominente Stationen seiner Spieler kann bei der WM 2018 Iran nicht aufweisen, die Quieroz (vorläufig) für die WM nominiert hat. Dennoch spielen die wichtigen Spieler alle im Ausland, was die Qualität des Teams enorm erhöht. Wichtigster Mann ist Sardar Azmonu, der mit Rubin Kasan bei einem russischen Club spielt, den WM-Gastgeber also bereits kennt. Seit 2013 spielt er in Russland, ist dort eine begehrte Stammkraft und kommt immer wieder zu Toren.

Zweiter „Star beim Team WM Iran 2018 ist Alireza Jahanbakhsh, der immerhin in der holländischen Eredivisie bei AZ Alkmaar spielt und ebenfalls eine Offensivkraft ist.

Bisherige WM-Teilnahmen und Erfolge des Iran

Wie eingangs erwähnt, nahm das Nationalteam des Iran bislang 4x an einer Endrunde der WM teil. 1978, 1998, 2006 und 2014. An Erfolgen gibt es nicht viel zu berichten, jedesmal schied man nach der Gruppenphase aus. In 12 WM-Spielen gelang nur ein einziger Sieg. Ausgerechnet gegen den politischen (aber nicht sportlichen) Erzfeind USA, als man 1998 in der deutschen Gruppe war. Gegen das Team von Berti Vogts verlor man zwar mit Anstand nur 0:2, musste aber ebenfalls wieder heimreisen. Neben diesem einzigen Sieg stehe noch drei Remis zu Buche und ansonsten 8 Niederlagen, was sich auch im schwachen Torverhältnis von 7:22 ausdrückt.

Bei der letzten WM-Teilnahme wurde man nach zwei Niederlagen gegen Argentinien und Bosnien-Herzegowina sowie einem Remis gegen Nigeria wieder nur Gruppenletzter. Dass bei der WM 2018 Iran hofft, diesmal mehr erreichen zu können, liegt nicht zuletzt an der sehr guten Qualifikation, in der sie von 18 Partien keine einzige verloren.

Sehr schwierige Gruppe B für den Iran

Allein drei Remis werden aber wohl nicht reichen, um bei der WM 2018 Iran im Achtelfinale zu sehen. Dennoch müsste man angesichts der Qualität der Gegner bei einem Remis tatsächlich von einem Erfolg sprechen. Die Losfee hat dem WM Team Iran 2018 schließlich den amtierenden UEFA Europameister Portugal und den Weltmeister von 2010, Spanien, zugelost. Das könnte sehr haarig werden, gegen diese beiden Teams zu bestehen, selbst wenn der Superstar Cristiano Ronaldo bei Portugal nicht seinen besten Tag erwischt haben sollte. Gegen den dritten Gegner, Marokko, dürfte man sich aber zurecht Chancen auf einen Sieg ausrechnen. Diese Partie wird ziemlich sicher entscheiden, wer Gruppenletzter in Gruppe B bei der WM 2018 werden wird. Anstelle von Portugal oder Spanien hätte Iran sicherlich lieber beispielsweise einen Vertreter des Verbandes CONCACAF zugelost bekommen. Doch blicken wir einmal ganz konkret und im Detail auf die drei Gruppengegner des Iran während dieser WM 2018, auf Spanien, auf Portugal und auf Marokko.

Iran Wettquoten gegen Marokko ganz gut

Den einfachsten Gegner erhält das WM Team Iran 2018 bereits im ersten Spiel seiner Gruppe B. Soll es funktionieren mit der erstmaligen Qualifikation fürs Achtelfinale, muss hier unbedingt ein Sieg her. Der Gegner Marokko ging aber seinerseits souverän durch die Qualifikation in Afrika. In 6 Spielen gewann man dreimal, verlor keinmal und kassierte kein einziges (!) Gegentor. Tolle Leistung – und doch dürfte Marokko nicht viel stärker sein als der Iran, auch wenn Marokkos Kapitän Medhi Benatia bei Juventus Turin spielt, der Schalker Amine Harit zuletzt gute Leistungen in der Bundesliga zeigte. Problematisch ist aber, dass das Spiel von Trainer Hervé Renard stark auf Benatia zugeschnitten ist. Schaltet man ihn aus, hat das WM Team Iran 2018 gute Chancen, gegen Marokko seinen zweiten Sieg der WM-Geschichte zu landen, sagen auch die Iran Wettquoten vor Anstoß.

Zweiter Gegner des Iran in Gruppe B: Spanien

Das spanische Team zählt zu den Favoriten auf den WM-Titel. Da wird es sich von einem Underdog wie dem Iran nicht aufhalten lassen. Oder vielleicht doch? Das dürfte kaum passieren, sagen auch die Iran Wettquoten. Allen voran Kapitän Sergio Ramos von Real Madrid, seit Längerem schon vielleicht der beste Verteidiger der Welt, wird etwas dagegen haben. Aber auch seine Nebenleute wie Andres Iniesta, Isco, Thiago oder Jordi Alba stellen nicht nur internationale Klasse, sondern Weltklasse dar. 36:3 Tore und 9 Siege aus
10 WM-Qualifikationsspielen zeugen von dieser Qualität, zumal man auch den vierfachen Weltmeister Italien distanzieren konnte. Läuft es rund, wird Spanien vom Iran nicht zu stoppen sein. Aber das weiß man im Fußball ja immer erst, wenn ein Spiel dann tatsächlich läuft. Ein Remis wäre dennoch schon eine Sensation.

Der dritte Gegner vom Team WM Iran 2018: Portugal

Kann bei der WM 2018 Iran dem großen Gegner Portugal ein Bein stellen?
Wahrscheinlich nicht. Auch wenn das Team bei der EM 2016 nur selten überzeugenden Fußball spielte: am Ende gewann es das Turnier – und das im Finale sogar ohne den verletzten Cristiano Ronaldo. Dieser überstrahlt natürlich alles, wird bei einer WM wieder höchst motiviert sein. Schließlich hat er eine solche noch nicht gewonnen. Doch man tut dem restlichen Team von Portugal Unrecht, wenn man es allein auf Ronaldo reduziert. Deshalb dürften die Iran Wettquoten auch ziemlich hoch ausfallen, sprich: ein Sieg kaum im Bereich des Möglichen sein. Das liegt weniger am Trainer Fernando Santos, der kein Überflieger seiner Zunft ist, sondern daran, dass hinter Ronaldo Spieler wie Ricardo Quaresma oder Joao Moutinho folgen, die ebenfalls größere Qualität als die Spieler des Iran besitzen.

Wie stehen die Chancen vom Iran?

Der Iran kann mit Blick auf die Fußball WM 2018 entspannt nach Russland reisen. Denn vom asiatischen Außenseiter wird nicht wirklich viel erwartet. Dies zeigt auch der Blick auf die Iran Wettquoten. Alles andere als ein Aus in der Vorrunde würde demnach überraschen. Die Schützlinge vom portugiesischen Coach Queiroz haben eine derart schwierige Gruppe zugelost bekommen, dass alles andere als der Heimflug nach den drei Gruppenspielen eine Überraschung wäre. Denn Spanien und Portugal heißen die klaren Favoriten auf den ersten Gruppenplatz. Die einzige Möglichkeit, vielleicht zu punkten, hat Iran gegen den Vertreter des afrikanischen CAF Verbandes, Marokko, in dieser Gruppe – so die Erwartungen.

Wie weit kommt Iran bei der WM?

Auch wir in der Redaktion haben uns damit beschäftigt, wie weit bei der WM 2018 Iran kommen wird. Diese Prognose fällt dabei recht klar aus. Die Wettanbieter haben genauso recht wie die Vielzahl an Experten. Dem WM Team Iran 2018 wird in Russland im Normalfall keine Überraschung gelingen. Ein Aus nach der Vorrunde ist das tatsächlich zu erwartende Prozedere. Denn sowohl Portugal als auch Spanien sind schlichtweg zu stark für die Asiaten. Selbst im Spiel gegen Marokko sehen wir Iran nicht unbedingt als Favoriten. Hier wäre durchaus auch ein Remis möglich beispielsweise.