Wird bei der WM 2018 Saudi-Arabien punkten?

Wenn wir bei der WM 2018 Saudi-Arabien betrachten, so sehen wir hier ein altbekanntes Team. Von 1994 bis 2006 nahm man an vier WM in Folge teil, seitdem scheiterte man aber in der Qualifikation. Für die WM 2018 in Russland hat man sich nun aber wieder ein Ticket für die Teilnahme gesichert. Doch da fast alle Spieler der Nationalmannschaft im eigenen Land spielen, fehlt dem Team oft die international benötigte Härte. Immerhin verfügt man über einen herausragenden Trainer – und darf das Eröffnungsspiel gegen Russland bestreiten.

Top 5 WM 2018 Wettanbieter

Sportwettenanbieter Bewertung Bonus
1.
87/100
 
100€Bonus
Unibet im TestZum Anbieter
2.
100/100
 
100€Bonus
BetHard im TestZum Anbieter
3.
93/100
 
100€Bonus
4.
100/100
 
150€Bonus
5.
57/100
 
100€Bonus
NetBet im TestZum Anbieter

Der Kader vom WM Team Saudi-Arabien 2018

Wenn wir im Detail auf den Kader vom WM Team Saudi-Arabien 2018 blicken, so stellen wir schnell fest, dass der Großteil der Akteure in der arabischen Heimat sein Geld verdient. Immerhin aber kicken Salem Al-Dawsari (Villarreal CF), Yehya Al-Shehri (CD Leganés) und Fahad Al-Muwallad (UD Levante) in der spanischen La Liga. Der vorläufige WM 2018 Saudi-Arabien Kader sieht wie folgt aus:
Tor: Assaf Al-Qarny (Al-Ittihad), Mohammed Al-Owais, Yasser Al-Mosailem (beide Al-Ahli Dschidda), Abdullah Al-Muaiouf (Al-Hilal Riad)
Abwehr: Mansour Al-Harbi, Motaz Hawsawi, Saeed Al-Mowalad, (alle Al-Ahli), Yasir Al-Shahrani, Mohammed Al-Burayk, Osama Hawsawi, Mohammed Jahfali, Ali Al-Bulaihi, (alle Al-Hilal) Omar Hawsawi (Al-Nasr)
Mittelfeld: Abdullah Al-Khaibari, Salman Al-Faraj, Mohamed Kanu, Nawaf Al-Abed, Abdullah Otayf (alle Al-Hilal), Taisir Al-Jassim,Hussein Al Moghaw (beide Al-Ahli), Abdulmalek Al-Khaibri, Hattan Bahebri (beide Al-Shabab), Mohammed Al-Kwikbi (Al-Ettifaq), Salem Al-Dawsari (Villarreal), Yehya Al-Shehri (Leganes)
Sturm: Fahad Al-Muwallad (Levante), Mohammad Al-Sahlawi (Al-Nasr), Muhannad Assiri (Al-Ahli)

So lief der Weg fürs WM Team Saudi-Arabien 2018 in der Qualifikation

Die Qualifikation in Asien ist lang und hart. Für Saudi-Arabien endete sie aber mit der direkten Qualifikation, also erfolgreich. Zunächst setzte man sich in der ersten Gruppenphase gegen die Teams von den VAE, von Palästina, Malaysia und Osttimor durch. Hierbei gelangen 6 Siege, bei 2 Remis und 28:4 Toren. In der zweiten Gruppenphase wurde man schon deutlich mehr gefordert. Hier stand am Ende eine Bilanz von 6-1-3 mit Niederlagen gegen Japan, Australien und die VAE. Außerdem spielten noch der Irak und Thailand in dieser Gruppe. Am Ende lag man bei 17:10 Toren zwei Tore besser als Konkurrent Australien, der in die Relegation musste. Diese vermied man mit 19 Punkten auf Rang 2 hinter Japan – und konnte sich die nervenaufreibende Relegation im TV ansehen, statt selbst zittern zu müssen. Nun spielt Saudi-Arabien bei der WM 2018 in Gruppe A mit Gastgeber Russland.

Die Stars der WM 2018 Saudi-Arabien und ihr Trainer

Echte Stars hat Saudi-Arabien keine. Die einzigen drei Legionäre spielen in Mittelklasseclubs in Spanien. Dies sind Salem Al-Dawsari beim FC Villarreal, Yahya Al-Shehri bei CD Leganes und Fahad Al-Muwallad bei UD Levante. Alle übrigen kicken in der saudi-arabischen Liga. Das ist nicht gut für das WM Team Saudi-Arabien 2018. Da wird auch ein erfahrener Trainer wie Juan Antonio Pizzi aus Argentinien nicht allzu viel bewirken können. Problematisch ist auch eine gewisse Überalterung im Kader. So sind die stärksten Spieler wie Taisir Al-Jassim oder Abdullah Otayf nicht mehr die jüngsten. Zudem ist Torhüter Al-Mossaillem keine Stärke im Team, was noch böse enden könnte auf dem Niveau einer Weltmeisterschaft. Die meisten Tore erzielte bislan Mohammed Al-Sahlawi mit 28 in erst 40 Länderspielen. Ihn werden die Gegner von Saudi-Arabien in Gruppe A aber sicher auf dem Schirm haben.

Bisherige WM-Teilnahmen und Erfolge von Saudi-Arabien

Bei seinen vier WM-Teilnahmen zwischen 1994 und 2006 gelang der größte Erfolg dem Team von Saudi-Arabien gleich bei der ersten Teilnahme 1994 in den USA. Man erreichte das Achtelfinale, verlor dort aber gegen Schweden, die bei jener WM immerhin Dritter wurden. Mehr steht nicht zu Buche, denn bei allen drei weiteren Teilnahmen war bereits nach der Vorrunde Schluss. Natürlich hofft für die WM 2018 Saudi-Arabien, dass man diesmal mehr erreichen wird. Allein, das dürfte schwierig werden, mit Gastgeber Russland und vor allem Uruguay hat man sehr starke Gegner vor der Brust. In der Ewigen WM-Tabelle belegt man Rang 50 mit lediglich zwei (!) Siegen aus vier WM-Teilnahmen. Mit 9:32 Toren ist auch die Torbilanz recht ernüchternd. Man darf gespannt sein, wie Saudi-Arabien versuchen wird, diese WM-Bilanz spürbar zu verbessern.

Wird Saudi-Arabien die „Chance“ Gruppe H nutzen können?

Die Gruppe A, das stand schon vorher fest, hat Ausrichter Russland als Gruppenkopf. Das ist eigentlich ein Glück für Saudi-Arabien, denn Russland ist von allen acht Gruppenköpfen definitiv das schwächste Team. Zwar haben die Russen im Eröffnungsspiel den Heimvorteil im Rücken, dennoch dürfte diese Aufgabe für Saudi-Arabien einfacher sein als ein Spiel gegen Deutschland oder Spanien. Die weiteren beiden Gegner sind Ägypten und Uruguay. Beide zusammen machen Saudi-Arabien zum Favoriten in dieser Gruppe – auf den letzten Platz. Trotz der gelungenen Qualifikation von Saudi-Arabien in Asien dürfte das WM Team Saudi-Arabien 2018 nicht die Qualität aufbringen können, die Gruppenphase zu überstehen. Wenn man aber überhaupt eine Chance sieht, doch weiterzukommen, dann ganz sicher in dieser Gruppe A, wofür aber schon möglichst Siege gegen Russland und Ägypten hermüssten. Nicht unmöglich, aber denkbar schwierig für das schwache Team von Saudi-Arabien.

Saudi-Arabien Wettquoten gegen Russland nicht gut

Blickt man auf die Saudi-Arabien Wettquoten beim Eröffnungsspiel gegen Russland, wird schnell klar: Saudi-Arabien ist das am schwächsten eingeschätzte Team bei dieser WM 2018. Denn Russland ist schon enorm schwach, wie die letzten Niederlagen in Testspielen erneut demonstriert haben. Und doch gilt bei der WM 2018 Saudi-Arabien nicht einmal in dieser Konstellation auf Favorit auf den Sieg. Dabei hat Russland kaum Stars in seinem Team. Kapitän Igor Akinfejew steht im Tor, ist mit 101 Länderspielen der erfahrenste. Für die Tore sorgen kann er aber natürlich nicht. Und der bislang erfolgreichste Stürmer Fjodor Smolow steht bei gerade 8 Länderspielen, seine beiden Kollegen Dmitri Polos und Alexander Bucharow sogar nur bei jeweils einem Länderspieltor. Alle (!) Spieler der Russen spielen in der russischen Liga. Nicht ein Kicker wird von den übrigen europäischen Topclubs für würdig befunden. Das wird Russlands Trainer Stanislaw Tertschessow – einst bei Dynamo Dresden im Tor – nicht auffangen können.

Zweiter Gegner des WM Team Saudi-Arabien 2018: Uruguay

Hier dürften die Saudi-Arabien Wettquoten astronomische Höhen erreichen. Wie bei der WM 2018 Saudi-Arabien gegen Uruguay gewinnen soll, weiß niemand, der sich wirklich mit Fußball beschäftigt. Mag Uruguay in seiner Qualifikation auch Probleme gehabt haben – der Kader ist gespickt mit Topleuten internationaler Qualität. Angefangen bei Kapitän Diego Godin (Atletico Madrid) über Maxi Pereira (FC Porto) bis zu Luis Suarez (FC Barcelona) oder Edinson Cavani (Paris St. Germain) – in allen Mannschaftsteilen ist man bei der WM 2018 Saudi-Arabien klar überlegen. Unterstrichen wird das auch noch durch die Person des Trainers von Uruguay: Oscar Washington Tabarez, der Uruguay schon seit 2006 trainiert und damit ebenso lange im Amt ist wie Bundestrainer Jogi Löw. Es müsste schon viel zusammenkommen, damit bei der WM 2018 Saudi-Arabien gegen Uruguay nicht verliert. Zu viel, meinen wir, in einer realistischen Einschätzung der Verhältnisse.

Dritter Gegner von Saudi-Arabien bei der WM 2018: Ägypten

Letzter Gegner wird das nicht allzu weit entfernte Ägypten sein. Hier bleibt abzuwarten, wie sich die Verletzung des ägyptischen Superstars Mohammed Salah entwickeln wird. Mitfahren zur WM wird er wohl relativ sicher, ob er aber einsatzfähig werden wird, bleibt zurzeit noch offen. Damit verlören die „Pharaonen“ ihren wichtigsten Spieler, der weit heraussticht gegenüber allen anderen. Ohne ihn dürfte bei der WM 2018 Saudi-Arabien sogar eine Chance haben, gegen Ägypten zu bestehen und vielleicht wundersamerweise das Ausscheiden doch abwenden zu können. Mit Mo Salah hingegen dürften die Saudi-Arabien Wettquoten wieder in die Höhe schnellen, zumindest sofern er nicht nur spielfähig, sondern auch wirklich fit sein wird. Anderenfalls muss sich Ägyptens Trainer Hector Cuper, ein Argentinier, etwas einfallen lassen, wie er Salah ersetzen will. Vielleicht mit Amr Warda von Atromitos Athen, vielleicht mit Amr Gamal von den Bidvest Wits – komplett gelingen wird dieses Unterfangen aber ohnehin nicht.

Behalten die Saudi-Arabien Wettquoten recht?

Wenn man bei der WM 2018 Saudi-Arabien genauer unter die Lupe nimmt, dann stellt man schnell Folgendes fest: Die Asiaten gelten doch als klarer Außenseiter in der Vorrundengruppe A. Mag man den Saudi-Arabien Wettquoten Glauben schenken, dann werden vor allem Russland und Uruguay die besten Chancen eingeräumt, in dieser Gruppe den Sprung ins Achtelfinale zu schaffen. Die Saudis hingegen werden als klarer Tabellenvierter abgestempelt – noch hinter Ägypten mit Mohamad Salah, um den es derzeit einen regelrechten Hype gibt. Experten und Wettanbieter sind der Auffassung, dass ein Salah reicht, um bei der WM 2018 deutlich besser abzuschneiden als Saudi-Arabien.

Bei der WM 2018 Saudi-Arabien unterschätzen, wäre fatal

Natürlich gehen auch wir nicht davon aus, dass bei der WM 2018 Saudi-Arabien viele Erfolge einfahren wird. Allerdings hat das Team durchaus Potenzial, zu einer der Überraschungen bei der Weltmeisterschaft zu werden. Denn das Team ist sehr gut eingespielt und schon seit Wochen weitgehend im Trainingslager zusammen. Unter anderem trainierten die Wüstenkicker mehrere Wochen in Südspanien im andalusischen Marbella. In Andalusien wurde dann auch gegen Algerien und Griechenland in Testspielen mit guten Leistungen gewonnen. Zuvor schon wurde im März ein Remis gegen die Ukraine in Marbella erreicht. Wenn Russland, Uruguay und Ägypten die Saudis auf die zu leichte Schulter nehmen, ist eine Überraschung nicht ausgeschlossen durch das WM Team Saudi-Arabien 2018.