Bei der WM 2018 Schweiz nicht unterschätzen!

Bei der WM 2018 Schweiz zu unterschätzen, wäre sicherlich fatal – auch wenn die Eidgenossen nicht zu den Topfavoriten gehören. Zum vierten Mal in Folge qualifizierte sich die Schweiz für eine FIFA WM. Insgesamt sogar bereits zum elften Mal, wobei man einmal, 1954, Ausrichter der WM war. Damals gelang der Einzug ins Viertelfinale, wie noch zwei weitere Male, doch bei den letzten Teilnahmen kam man nicht über das Achtelfinale hinaus. Sehr viele Spieler der Schweiz sind in der deutschen Bundesliga aktiv, was durchaus für viel Qualität im Schweizer Team spricht und den WM Gegner Schweiz 2018 nicht einfach werden lässt. Dennoch wird es schwer, die Gruppenphase der WM 2018 zu überstehen.

Top 5 WM 2018 Wettanbieter

Sportwettenanbieter Bewertung Bonus
1.
87/100
 
100€Bonus
Unibet im TestZum Anbieter
2.
100/100
 
125€Bonus
BetHard im TestZum Anbieter
3.
93/100
 
100€Bonus
4.
100/100
 
150€Bonus
5.
57/100
 
100€Bonus
NetBet im TestZum Anbieter

So will die Schweiz bei der WM 2018 überzeugen

Wenn wir uns das WM Team Schweiz 2018 im Detail anschauen, dann können wir eine Art halbe Bundesliga-Auswahl antreffen. Denn im WM 2018 Schweiz Kader um Trainer Vladimir Petkovic befinden sich eine Reihe von Schweizer Spielern, die in Deutschland ihr Geld verdient. Der vorläufige WM Kader Schweiz 2018 sieht wie folgt aus:

Tor: Roman Bürki (Borussia Dortmund), Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach), Yvon Mvogo (RB Leipzig), Gregor Kobel (TSG 1899 Hoffenheim)

Abwehr: Manuel Akanji (Borussia Dortmund), Johan Djourou (Antalyaspor), Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach), Michael Lang (FC Basel), Stephan Lichtsteiner (Juventus Turin), Jacques-Francois Moubandje (FC Toulouse), Ricardo Rodriguez (AC Mailand), Fabian Schär (Deportivo La Coruna), Silvan Widmer (Udinese Calcio)

Mittelfeld: Valon Behrami (Udinese Calcio), Blerim Dzemaili (FC Bologna), Edimilson Fernandes (West Ham United), Gelson Fernandes (Eintracht Frankfurt), Remo Freuler (Atalanta Bergamo), Xherdan Shaqiri (Stoke City FC), Granit Xhaka (FC Arsenal), Denis Zakaria (Borussia Mönchengladbach), Steven Zuber (TSG 1899 Hoffenheim)

Sturm: Josip Drmic (Borussia Mönchengladbach), Breel Embolo (FC Schalke), Mario Gavranovic (Dinamo Zagreb), Haris Seferovic (Benfica Lissabon)

Die WM-Qualifikation der Schweiz

Neun Siege aus zehn Spielen – und doch gelang auf dem Weg zur WM 2018 Schweiz nicht der Gruppensieg in der UEFA Qualifikationsgruppe der WM 2018 Qualifikation. Punktgleich lief man hinter Gruppensieger Portugal ein, den man zwar als frisch gebackenen Europameister 2:0 schlug, doch das Rückspiel verlor man in Portugal und hatte die schlechtere Tordifferenz. In den anschließenden Playoffs bekleckerte man sich in den beiden Duellen gegen Nordirland (1:0 und 0:0) zwar nicht gerade mit Ruhm. Die vierte WM-Teilnahme in Folge war damit dennoch unter Dach und Fach. Und 23:7 Tore aus den 10 Qualifikationsspielen sind auch aller Ehren wert, wenn nicht Portugal noch besser gewesen wäre. Die Spiele gegen Nordirland haben aber auch gezeigt, wie schwer man sich tut, gegen eine dichte, kompromisslose Abwehr Chancen zu kreieren. Das wird in den Gruppenspielen aber in dieser Intensität aber wohl auch nicht nötig sein.

Auf diese Akteure bei der Schweiz achten

Die größten Stars findet man im WM Team Schweiz 2018 wohl in Granit Xhaka vom FC Arsenal, in Xherdan Shaqiri von Stoke City und vielleicht in Breel Embelo vom FC Schalke 04. Wobei auch viele andere Spieler der Schweiz internationales Format aufweisen. Stephan Lichtsteiner war jahrelang bei Juventus, Haris Seferovic spielt bei Benfica. Trainer Vladimir Petkovic hat durchaus eine Menge Spieler, aus denen er sich jeweils seine Startelf zusammenbasteln kann. Mag er selbst nicht die Topkarriere als Trainer hinter sich haben – durch die Qualifikation führte er das Team dann doch erfolgreich. Die vielen Tore in dieser Qualifikation täuschen aber ein wenig, denn diese gelangen gegen teils sehr schwache Gegner. Wirklich offensivstark ist das WM Team Schweiz 2018 nicht zu nennen. Dennoch ist Rang 2 in dieser Gruppe möglich – ebenso aber auch Rang 4.

Bisherige WM-Teilnahmen und Erfolge der Schweiz

Gleich dreimal erreichte man das Viertelfinale einer WM, wobei 1934 und
1938 dafür nur jeweils ein Sieg nötig war (über die Niederlande und über Deutschland). Insofern ist das Erreichen des Viertelfinals bei der WM 1954, als es bereits eine Gruppenphase gab, der größte Erfolg der Schweiz. Aber sich überhaupt zuletzt viermal in Folge qualifiziert zu haben, ist für ein Land von dieser geringen Einwohnerzahl ein echter Erfolg, schließlich ist man nicht so eine ausgeprägte Fußballnation wie z. B. die Niederlande. Gerne würde man wieder einmal weiterkommen als ins Achtelfinale, wo zuletzt immer Schluss war. Doch die Auslosung der Gruppen der WM 2018 hat es nicht gut mit der Schweiz gemeint. Platz 1 dürfte relativ sicher an Brasilien gehen, dahinter streiten sich drei mehr oder weniger gleichwertige Teams um den zweiten Platz, der zum Einzug in die K.O.-Runde berechtigt. Somit wird bei der WM 2018 Schweiz Brasilien wohl zum Schlüsselspiel.

Schweiz in Gruppe E der Co-Favorit

Schon angerissen wurde die Zusammenstellung der Gruppe E, in die bei der WM 2018 Schweiz gelost wurde. Gruppenkopf ist Brasilien, das offenbar zu alter Stärke zurückgefunden hat. Die Qualifikation wurde souverän bestritten, dazu weiter unten mehr. Es folgen Serbien und Favoritenschreck Costa Rica als weitere Gegner. Seriöse Prognosen dazu, wer hier Rang 2 erreicht, sind kaum anzustellen. Klar ist aber, dass bei der WM 2018 Schweiz mit diesem Kader einer der Co-Favoriten auf den zweiten Platz ist. Was nicht viel mehr bedeutet, als dass alle drei Teams – Serbien, Costa Rica und die Schweiz – diesen zweiten Rang erreichen können. Im folgenden also der genauere Blick auf die Gegner der Eidgenossen, in denen auch einiges über die Schweiz Wettquoten verraten werden wird, welche in solch einer voraussichtlich höchst engen WM-Gruppe natürlich von besonderem Interesse sein dürften.

Schweiz Wettquoten gegen Brasilien

Klar, dass die Schweizer gegen den CONMEBOL Vertreter Brasilien als Außenseiter in ihr Auftaktspiel gehen. Erstaunlicherweise ist die Gesamtbilanz gegeneinander aber ausgeglichen. Sie lautet 1-3-1, in 5 Spielen verlor die Schweiz also erst einmal gegen Brasilien. Das letzte gemeinsame Duell fand allerdings 1989 statt – seitdem dürfte Brasilien wieder deutlich stärker geworden sein. Superstar im Team ist Neymar, jüngst vom FC Barcelona zu Paris St. Germain gewechselt. Ob er die Qualität auf den Rasen bringen kann, sein Team zum WM-Titel zu führen, muss er erst noch unter Beweis stellen. Dennoch ist er zusammen mit Spielern wie Marcelo (Real Madrid), Paulinho (FC Barcelona) oder Roberto Firmino (FC Liverpool) an guten Tagen natürlich immer in der Lage, die Schweizer schwindlig zu spielen und bei der WM 2018 Schweiz mit einem hohen Sieg zu schlagen. Ob dies in Russland tasächlich gelingt, ist aber zunächst mal offen.

Zweiter Gegner des WM Team Schweiz 2018: Serbien

Ein vorentscheidendes Duell in jedem Fall. Die Serben können ebenso wie die Schweizer auf einen guten Kader mit vielen Spielern im Ausland zurückgreifen. Die Experten sehen bei der WM 2018 Schweiz und Serbien auf Augenhöhe. Das dürfte sich auch in den Schweiz Wettquoten für diese Partie niederschlagen, die ziemlich ausgeglichen sein dürften. Trainer von Serbien ist ebenfalls ein alter Bekannter: Mladen Krstajic, der erst seit Oktober 2017 für das Team zuständig ist. Mit Mijat Gacinovic und Luka Novic stehen zwei Pokalsieger von Eintracht Frankfurt im vorläufigen Aufgebot von Serbien. Auch sonst ist die Liste der im Ausland tätigen Spieler lang, die für die bei der WM 2018 Schweiz bezwingen wollen. Namhafteste Spieler sind hier sicherlich Lazar Markovic vom FC Liverpool und Nemanja Matic von Manchester United. Eine vor Anpfiff ziemlich offene Begegnung, dieses Spiel Serbien Schweiz.

Dritter Gegner der Schweiz bei der WM 2018: Costa Rica

Die Zeiten, in denen irgendjemand Costa Rica im Fußball auf die leichte Schulter nahm, weil es so ein kleines Land ist (nur 4,9 Mio Einwohner), sind lange vorbei. Der Einzug ins Viertelfinale bei der WM 2014 und dem Gruppensieg vor den drei Weltmeistern England (!), Italien (!) und Uruguay (!) hat alle aufhorchen lassen. Selbst dort scheiterte man erst im Elfmeterschießen an den Niederlanden. Insofern dürfte die Schweiz gewarnt sein, dass auch dieses Duell gegen ein kleines Land aus dem CONCACAF Verband alles andere als ein Selbstgänger wird. Je nach Verlauf der beiden vorherigen Spiele konnte es sogar sein, dass die Schweiz Wettquoten anzeigen, dass nicht sie, sondern Costa Rica Favorit in diesem Spiel sein wird. Trainer des Gegners ist Oscar Ramirez, Stars des Teams sind Kapitän Bryan Ruiz von Benfica und Oscar Duarte in der Abwehr (Espanyol Barcelona).

Die Gewinnchancen vom WM Team Schweiz 2018

Der Blick auf die WM 2018 und die Gruppenauslosung zeigt auf, dass die Schweiz eine doch eher schwierige Gruppe erwischt hat. Für die Eidgenossen geht es nach den Schweiz Wettquoten nur um den zweiten Gruppenplatz. Denn die Brasilianer werden diese Gruppe im Normalfall gewinnen und als Gruppenerster ins Achtelfinale einziehen. Dahinter gilt die Schweiz als erster Anwärter unter den weiteren WM 2018 Teilnehmern dieser Gruppe auf den zweiten Gruppenrang. So zumindest sagen es die Schweiz Wettquoten voraus. Demnach müsste sich die Nati sowohl gegen Costa Rica als auch gegen Serbien durchsetzen. Jedoch liegt hier schon ein gewaltiger Druck auf dem WM Team Schweiz 2018. Denn jeder erwartet die Nati wieder im Achtelfinale der Weltmeisterschaft.

Unser Tipp zur Schweiz

Blicken wir nun auf unser Fazit, wie bei der WM 2018 Schweiz abschneiden könnte. Gleich im Auftaktmatch gegen Brasilien erwarten wir für die Petkovic-Schützlinge doch eher eine Niederlage. Der Rekordweltmeister sollte mit seinem Kader zu stark für die Schweiz sein. Gegen Serbien allerdings erwarten wir die Eidgenossen wesentlich stärker und gehen hier davon aus, dass sich die Schweiz durchsetzen wird. Somit stünde die Schweiz mit drei Punkten nach zwei Spielen da. Unserer Einschätzung zufolge muss bei der WM 2018 Schweiz das letzte Spiel in der Vorrunde unbedingt gewinnen. Hier heißt der Gegner Costa Rica. Dies wird ein harter Kampf, doch wir erwarten letztendlich die Schweiz als Sieger in diesem Duell. Somit dürfte die Nati also erneut ins Achtelfinale einziehen – um dort dann zu scheitern. Denn das Achtelfinale müsste bei der WM 2018 Schweiz als Gruppenzweiter aller Voraussicht nach gegen Deutschland bestreiten – eine unlösbare Aufgabe!