Kann bei der WM 2018 Uruguay erfolgreich sein?

Wie weit kommt bei der WM 2018 Uruguay – das ist unsere zentrale Frage der nachfolgenden Analyse zum WM Team Uruguay 2018. Uruguay steht defensiv solide und agiert kraftvoll im Angriff. Die ganz großen Erfolge von Uruguay liegen schon sehr lange zurück. Deshalb ist es für Suarez, Cavani und Co. bei der WM 2018 wichtig, die guten, alten Zeiten wieder aufleben zu lassen. Der Star-Stürmer des FC Barcelona möchte Tore sprechen lassen und zusammen mit Sturmpartner Edinson Cavani von Paris St. Germain sportlich für Aufsehen sorgen. Jedenfalls geht bei der WM 2018 Uruguay mit einem großen Selbstvertrauen ins Rennen. Auch manche Wetten sowie die Uruguay Wettquoten lassen durchaus hoffen.

Top 5 WM 2018 Wettanbieter

Sportwettenanbieter Bewertung Bonus
1.
87/100
 
100€Bonus
Unibet im TestZum Anbieter
2.
100/100
 
100€Bonus
BetHard im TestZum Anbieter
3.
93/100
 
100€Bonus
4.
100/100
 
150€Bonus
5.
57/100
 
100€Bonus
NetBet im TestZum Anbieter

Vorstellung vom WM Team Uruguay 2018

Unumstritten ist die klare Nummer eins im Tor vom WM Team Uruguay 2018 Fernando Muslera (Galatasary Istanbul), der seine dritte WM bestreiten wird. Das Herzstück der Abwehr im WM 2018 Uruguay Kader bildet Kapitän Diego Godin (Atletico Madrid), der von Klubkollege Jose Gimenez und eventuell Sebastian Coates (Sporting Lissabon) unterstützt wird. Rechts wird wahrscheinlich Rekord-Nationalspieler Maxi Pereira (FC Porto) auflaufen. Für das Mittelfeld bieten sich Carlos Sanchez (Monterey CF), Cristian Rodriguez und Egidio Arevalo an. Den Sturm bilden die unumstrittenen Top-Stars Edson Cavani (PSG) und Luis Suarez (FC Barcelona). Gegen diese beiden Raketen finden die Verteidiger oft kein Gegenmittel. Cavani verfügt über einen ausgeprägten Torinstink und eine großartige Technik. Bei Paris Saint Germain spielt er neben dem Brasilianer Neymar. Luis Suarez ist ebenfalls ein Edeltechniker, aber eher ein „Knipser“, der immer dasteht, wo der Ball hinkommt.

Der Weg durch die WM-Qualifikation

Das WM Team Uruguay 2018 ergatterte in der WM 2018 Qualifikation neben Brasilien, Argentinien und Kolumbien das WM-Ticket in der Südamerika-Qualifikations-Gruppe. Das Team siegte neun Mal, spielte vier Mal unentschieden und unterlag fünf Mal. Das reichte, um mit 31 Punkten den zweiten Platz zu belegen. In Brasilien erreichte Uruguay ein beachtliches 2:2, unterlag allerdings zu Hause 1:4 gegen die „Selecao“. Dass Paraguay diesmal zu Hause bleiben muss, verdanken sie unter anderem den „Urus“, die sie zu Hause 4:0 und im eigenen Stadion mit 2:1 schlugen. Auch Chile kam beim 0:3 in Uruguay unter die Räder und qualifizierte sich nicht für die Endrunde in Russland. Das Torverhältnis von 32:20 in 18 Spielen des WM 2018 Teilnehmers gibt zu bedenken. Das bedeutet im Schnitt pro Spiel mindestens ein Gegentor.

Stars & Trainer der Mannschaft

Absolute Top-Stars hat bei der WM 2018 Uruguay zu bieten: dies sind die beiden Stürmer Edson Cavani von Paris St.Germain und Luis Suarez vom FC Barcelona. Suarez gibt sich geläutert, nachdem er bei der letzten WM 2014 seinem italienischen Gegenspieler Chellini ins Ohr biss und dafür die rote Karte sah. Beim Rest der Mannschaft finden sich keine weiteren Stars. Trainer Oscar Washington Tabarez übernahm bereits 2006 erfolgreich das Amt des Nationaltrainers. Bereits 2010 in Südafrika gelang ein beachtlicher vierter Rang, 2011 gewann er mit seinem Team die Copa America. „El Maestro“ sagte einmal:“ Ich bin kein großer Trainer, nur die Spieler zählen“. Er leidet an einer Erkrankung des peripheren Nervensystems. Teilweise geht er auf Krücken oder muss einen Rollstuhl benutzen. Dennoch bringt er immer wieder vielversprechende Talente heraus.

Bisherige WM-Teilnahmen und Erfolge

Insgesamt können die Kicker aus Südamerika auf 12 WM-Teilnahmen zurückblicken, 2018 ist die 13. Teilnahme. Die großen Erfolge liegen lange zurück, aber 1930 und 1950 wurde „La Celeste“, die Himmelblauen, Weltmeister. 1930 siegten sie als Gastgeber und 1950 schockte man WM-Gastgeber mit einem 2:1 im eigenen Stadion. Platz vier bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika bedeutete ein Wiederaufleben der südamerikanischen Spielkunst. Insgesamt stehen 15 Siege bei der Copa America (südamerikanische Meisterschaft) zu Buche, wobei der letzte aus dem Jahr 2011 datiert. Nicht zu vergessen sind auch zwei sehr lange zurückliegende Olympiasiege der Fußballer von Uruguay: 1924 in Paris und 1928 in Amsterdam. Der im Volk beliebte Ex-Präsident Jose Mujica sagte nach der erfolgreichen Qualifikation: „Die Seleccion ist eine nationale Angelegenheit. Cavani und Suarez sind unsere Helden.“

Die Gegner von Uruguay bei der WM 2018

Wenn bei der WM 2018 Uruguay gegen Russland, Ägypten und Saudi-Arabien aus dem Verband AFC spielt, so sind dies nicht gerade Gegner auf dem Spielplan in der Gruppe A, vor denen man in Ehrfurcht erstarren muss. Ägypten, die Pharaonen, nehmen erst zum dritten Mal an einer WM-Endrunde teil und stehen momentan auf Platz 46 der FIFA-Weltrangliste. Herausragender Akteur der Ägypter ist Mohamed Salah, der eine hervorragende Saison beim FC Liverpool um Trainer Jürgen Klopp absolvierte. Saudi-Arabien, auf Platz 70 geführt, kommt über die Rolle des Underdogs nicht hinaus. Alles andere als ein Sieg Uruguays wäre eine faustdicke Überraschung. Russland rangiert aktuell auf Platz 66, aber die Euphorie der Fans mit dem Heimvorteil kann die „Sbornaja“ zu ungeahnten Leistungen tragen. Ein Gegner aus dem Verband CONCACAF wurde nicht in diese Gruppe zugelost.

Der erste WM-Gegner

Wenn bei der WM 2018 Uruguay gegen Ägypten spielt, dann trifft das Team aus dem Verband CONMEBOL auf einen Vertreter des afrikanischen Verbandes CAF. setzte sich in der WM-Qualifikation Afrikas als Sieger der Gruppe E gegen Uganda, Ghana und Kongo durch. Damit nehmen sie zum dritten Mal an einer WM-Endrunde teil. Der siebenmalige Afrikameister, aktuell auf FIFA-Platz 46, nahm lediglich im Jahr 1934 und 1990 bei einer Weltmeisterschaft teil. Theoretisch ist der Einzug ins Achtelfinale möglich, denn Russland und Saudi-Arabien rangieren in der FIFA-Rangliste hinter ihnen. Lediglich gegen Uruguay könnte es für die Pharaonen schwierig werden. Große Hoffnungen ruhen auf Shootingstar Mohamed Salah vom FC Liverpool, der unter dem deutschen Trainer Jürgen Klopp richtig aufblüht. Vielleicht kann er sein Team zum ersten Mal nach 1934 wieder in ein WM-Achtelfinale schießen. Es ist allerdings davon auszugehen, dass nach der Vorrunde die Heimreise angetreten werden muss, denn in der Breite ist der Kader zu schwach. Vor allem bei der WM 2018 Uruguay gegen Ägypten sollte es eine Niederlage geben.

Der zweite WM-Gegner

Saudi-Arabien belegte in der letzten Asien-Qualifikationsrunde hinter Japan den zweiten Platz und qualifizierte sich somit für die WM 2018. Damit verdrängten sie Australien, die Vereinigten Arabischen Emirate, den Irak und Thailand. Nach 2006 sind die „grünen Falken“ zum zweiten Mal bei einer WM-Endrunde dabei. Allerdings erreichten sie 1994 in den USA das Achtelfinale. Diesmal wird es für das Team um Trainer Juan Antonio Pizzi sehr schwer, denn Saudi-Arabien ist nur krasser Außenseiter. Hoffnungen ruhen auf dem jungen Mukhtar Ali, der in der Jugend von Chelsea ausgebildet wurde und dort in der Saison 2015/2016 die UEFA Youth League gewann. Realistisch betrachtet, besteht für die Mannschaft keine Chance auf ein Weiterkommen. Es ist schön für das Team, es nach 12 Jahren Abstinenz wieder geschafft zu haben. Aber es wäre schon eine Riesen-Sensation, wenn die „grünen Falken“ nach der Vorrunde nicht ausscheiden würden.

Der dritte WM-Gegner

Interessant wird es, wenn es bei der WM 2018 Uruguay gegen Russland heißt. Die Vorfreude in Russland ist riesengroß und das eigene Publikum erwartet von ihrer Mannschaft eine hervorragende Leistung, auch weil in den letzten Jahren viel in die Nachwuchsförderung investiert wurde. Leider blieben in letzter Zeit vielversprechende Talente aus. Bestenfalls Aleksandr Golovin von ZSKA Moskau und Aleksey Miranchuk von Lokomotive Moskau konnten sich ein wenig in Szene setzen. Trotz allem erscheint ein Weiterkommen in der Gruppe A möglich. Das russische Publikum zweifelt allerdings, waren doch die Ergebnisse bei der EM 2016 mit nur einem Punkt nach der Vorrunde nicht sehr überzeugend. Der Heimvorteil bringt allerdings immer Vorteile, so dass schnell eine Euphorie entstehen kann, von der die Mannschaft profitiert und sie sogar über ihrem Limit spielen lässt. Das Achtelfinale sollte machbar sein, danach wird es sehr schwer.

So stehen die Uruguay Wettquoten

Mit dem Tabellenplatz 17 der aktuellen FIFA-Weltrangliste steht das WM Team Uruguay 2018 weit vor seinen Gegnern. Auch der Gesamtmarktwert von 371,60 Mio. € (lt. transfermarkt.de) kann sich sehen lassen. „Uruguay ist ein sehr harter Gegner für jede Mannschaft. Wir zeigen in jedem Spiel unseren Charakter, sind defensiv solide und kraftvoll im Angriff“, ließ Kapitän Diego Godin von Atletico Madrid nach geglückter Qualifikation verlauten. Nicht zu Unrecht, denn Uruguay belegte in der Südamerika-Qualifikationsgruppe hinter Brasilien den zweiten Platz, noch vor den höher eingestuften Argentiniern um Superstar Lionel Messi, vor Kolumbien und vor Südamerika-Meister Chile. Das WM Team Uruguay 2018 sollte mindestens die K.O-Phase erreichen, denn die Südamerikaner treffen auf Saudi-Arabien, Ägypten und Russland, die alle zu schlagen sein sollten. Auch die Uruguay Wettquoten stehen entsprechend.

Redaktions-Tipp: Wie weit kommt das Team?

Sollte bei der WM 2018 Uruguay auf einen der Stars verzichten müssen, da er ausfällt, steht kein adäquater Ersatz zur Verfügung. Dann sollten auch die Uruguay Wettquoten recht schnell wieder steigen. Beispielsweise lassen sich ein Godin, Arevalo oder Maxi Pereira nicht so leicht ersetzen. Technisch haben die „Urus“ Defizite, aber sie machen das durch Kampf und Einsatz wett. In der Offensive wirbeln die Superstars Suarez und Cavani, die alleine ein Spiel entscheiden können und bei ihren Klubs nicht umsonst tragende Rollen einnehmen. Befällt sie allerdings eine Formschwäche, stockt der Angriff der „Celeste“. Die Stammspieler in der Defensive sind ebenfalls nur schwer zu ersetzen. Das ist das Manko, denn es fehlen einfach adäquate Backups in allen Mannschaftsteilen. Grundsätzlich ist mit den Südamerikanern zu rechnen, denn die Mannschaft überzeugte bereits in der Quali. Das Achtelfinale ist locker drin, danach kann die Mannschaft, wenn es keine Ausfälle gibt, weit kommen. Dass aber Uruguay Weltmeister wird, sehen wir genauso wie die Uruguay Wettquoten der Wettanbieter nicht.