Wetten auf Erzgebirge Aue – Zahlen, Fakten und Vereinsgeschichte

Erzgebirge Aue ist ein vergleichsweise junger Fußballverein. Mit seiner Gründung 1949 hat der Club fast ein halbes Jahrhundert weniger Tradition vorzuweisen, als es die großen Clubs der heutigen Zeit meist können. Seine erfolgreichste Zeit hatte der Verein innerhalb der DDR feiern können. Diverse Titel aus dieser Zeit sollten auch die einzigen bleiben. Heuer findet sich Erzgebirge Aue eher im Abstiegskampf der 2. Bundesliga wieder. Dennoch ist er dort ein häufiger Gast und sollte demnach in meiner Aufstellung der Zweitliga Clubs nicht fehlen. Alles wichtigen Punkte der Vereinsgeschichte, Fakten und eine grundlegende Richtung, auf die man sich bei Fußballwetten auf Erzgebirge Aue konzentrieren sollte, finden sich im Folgenden.

Erzgebirge Aue Logo

Bild: Wikipedia

Erzgebirge Aue in Zahlen und Fakten

  • Voller Name von Erzgebirge Aue: Fußballclub Erzgebirge Aue e.V.
  • Gründung: 24. September 1949
  • Stadion: Sparkassen-Erzgebirgsstadion (15.690 Plätze)
  • Erfolge: DDR Meister 1956, 57 und 59, FDGB Pokal 1955, Sieger in der DDR Übergangsrunde 1955 (nahezu ein Meistertitel)

Gründung und Vereinsgeschichte von Erzgebirge Aue – Viele Namen, wenig Erfolge

Direkt im Anschluss an den 2. Weltkrieg organisierten die Besatzer aus Russland das Sportsystem dramatisch um. Zunächst wurden alle Sportvereine, wie auch in den übrigen Zonen, gänzlich verboten. Danach war Sport zunächst nur in sehr engem und regionalem Rahmen erlaubt. Daraus entstand im Sommer 1945 eine Sportgemeinschaft, die heute als Herkunft des Erzgebirge Aue gesehen werden kann. Diese SG Aue wurde 1948, als die Sowjets begonnen organisierten Sportbetrieb zuzulassen, vom Pneumatikwerk Aue übernommen und 1949 in den PSG Pneumatik Aue umgewandelt. Und dies sollte bis heute auch das offizielle Gründungsdatum bleiben.

1950 wurde die Betriebssportgemeinschaft dann ohne viel erreicht zu haben von einem neuen Trägerbetrieb übernommen und erneut umbenannt. Nun war es die BSG Zentra Wismut Aue. Bereits 1951 wurde Zentra aber aus dem Namen wieder herausgekürzt. Der Wechsel brachte auch einen gewissen Erfolg. Immerhin stieg man in die DDR Oberliga auf und wurde schon 1953 Vizemeister.

1954 erfolgte eine weitere, sportpolitisch motivierte Umbenennung. Nun hieß der heutige Erzgebirge Aue für einige Zeit SC Wismut Karl-Marx-Stadt.

So zahlreich wie die Namen des Erzgebirge Aue waren auch die Vereinswappen. (Bild: Wikipedia)

Die erfolgreichste Zeit für Erzgebirge Aue

Doch wenngleich die Namen nicht weniger sperrig wurden, im Laufe der Zeit, so konnte man nun die erfolgreichste Zeit der Vereinsgeschichte feiern. In den Jahren 1954 und 1955 endete die Saison mit einem vierten Platz und einer neuerlichen Vizemeisterschaft. Außerdem konnte der FDGB Pokal in dem Jahr das erste und einzige mal gewonnen werden. Der war in der DDR das Gegenstück zum heutigen DFB Pokal.

Da das Ligasystem der DDR in der Folge umgestellt wurde gab es ein Jahr keinen Meistertitel. Es wurde aber eine sogenannte Übergangsrunde gespielt. Und ausgerechnet diese gewann Erzgebirge Aue 1955, wäre also eigentlich das erste Mal Meister geworden.

Doch man blieb erfolgreich und konnte 1956 den Titel endlich gewinnen, der einem zuvor vorenthalten wurde. Mit einer direkten Titelverteidigung 1957 und einem neuerlichen Sieg 1959, der gleichzeitig den letzten Titel der Vereinsgeschichte markierte, waren die 50er ohne jeden Zweifel das erfolgreichste Jahrzehnt der Vereinsgeschichte.

Die Wende

Nachdem schon in den Anschlussjahren an die großen Erfolge meist nur noch um den Klassenerhalt gekämpft wurde brachte die Wende 1989 weitere Schwierigkeiten. Das System der Spielgemeinschaften der DDR brach zusammen und der Verein gründete sich 1990 als FC Wismut Aue neu. Doch auch das Wismut Werk verlor zunehmend das Interesse an seiner Werksmannschaft. Dies hatte, zusätzlich zum ohnehin schwierigen Klima durch den Wegfall des DDR Sportsystems, weitere negative Auswirkungen. Finanziell höchst instabil sank man auch sportlich endgültig ab.

Erzgebirge Aue Trikot

Die Trikots des Erzgebirge Aue (Bild: Wikipedia)

Erst 1993/1994 konnte langsam wieder etwas Stabilität erreicht werden. Und damit kamen auch die besseren Leistungen etwas zurück. Bis 2002 hatte es Erzgebirge Aue endlich wieder in die 2. Bundesliga geschafft. Seither ist man immer zweit- oder drittklassig unterwegs.

Erzgebirge Aue – Die fußballerische Gegenwart

Zuletzt befand man sich nach einem Abstieg mit direktem Aufstieg in der Folge auch in der Saison 2016/17 wieder im Abstiegskampf. Ein Zustand der, abgesehen von den drittklassigen Jahren, im Grunde für die letzten 10 Jahre Gültigkeit hat. Auch für 2017/18 kann das Ziel bestenfalls der Klassenerhalt sein.

Fußballwetten auf Erzgebirge Aue – Was gibt es beachten?

Entsprechend sollte man sich auch bei Fußballwetten auf Erzgebirge Aue für die kommenden Jahre einstellen. Ist der Verein gerade in der 2. Bundesliga hat meist eine Abstiegswette in einem der Folgejahre große Chancen auf Erfolg. Umgekehrt kann man Erzgebirge Aue in der 3. Liga als recht zuverlässigen Favoriten im Titelkampf werten und mindestens auf einen Aufstieg, wenn nicht gar auf einen ersten Rang wetten.

Außenseiterwetten bieten aufgrund der klaren Position des Außenseiters allerdings meist auch sehr gute Quoten, wenn sie denn man gewonnen werden.

Da bei Erzgebirge Aue sicherlich kein internationaler Erfolg zu erwarten ist, in den nächsten Jahren, würde ich bei der Wahl des Buchmachers auf einen setzen, der speziell den deutschen Fußball gut bedient. Neben Tipico käme hier beispielsweise auch Bet-at-Home in Frage.

 
Jetzt zu Tipicound 100% Wettbonus bis zu 100€ kassieren!

Fazit zu Erzgebirge Aue und Fußballwetten

Leicht hatte es Erzgebirge Aue nie. Doch sich auf die Probleme zu berufen, die aus der DDR Zeit stammen ist angesichts der langen Zeit seither auch nicht gänzlich richtig. Andere Vereine haben den Fall der DDR deutlich besser überstanden. Ein wichtiger Name im Fußball rund ums Erzgebirge ist Aue dennoch. Für Fußballwetten lohnt sich Erzgebirge Aue realistisch betrachtet nur dann, wenn man auf einen Abstieg oder die Gegner im einzelnen Spiel setzt oder sehr klare Außenseiterwetten mag.

Eine Besserung der Situation von Erzgebirge Aue sehe ich derzeit nicht vorher. Eher sogar eine weitere Verschlechterung über Jahre. Diese nun unbedingt herbeizureden wäre allerdings auch nicht ganz richtig.

Schreibe einen Kommentar